Machen Trends
zurück

Trystan Reese über Queer-Aktivismus und Elternschaft

Dieses Jahr feiern wir Pride, indem wir die langjährige Geschichte der LGBTQIA+-Gemeinde würdigen, in deren Verlauf ihre Mitglieder unzählige Hürden überwunden und einander durch schwierige Zeiten geholfen haben. Den ganzen Juni über stellen wir Kunden vor, die die Realität verkörpern, dass es bei Widerstandsfähigkeit nicht nur darum geht, ausdauernd zu sein – es geht auch darum, stärker zu werden als zuvor. Vom Aufbau von Gemeinschaft bis hin zur Förderung von Kreativität und Aktivismus – wir ehren die LGBTQIA+-Gemeinde als eine kontinuierliche Quelle der Kraft, Evolution und Inspiration.

Widerstandsfähigkeit ist entscheidend für Trystan Reeses Arbeit als Aktivist und Pädagoge, die sich darauf konzentriert, die Welt zu einem sicheren und integrativen Ort zu machen, an dem die Menschen ihr authentischstes Ich sein können. Er hat mit Squarespace über den übernatürlichen Optimismus gesprochen, der ihn motiviert hält, darüber, was er aus Elternsein und Schwangerschaft als Transmann gelernt hat, und warum er darauf vertraut, dass es farbige Transfrauen sind, die die queere Gemeinde in ihre Zukunft führen werden. 

SQUARESPACE: Deine Arbeit konzentriert sich darauf, unsere Welt zu einem integrativeren Ort zu machen. Wie bis du Pädagoge und Aktivist geworden?

TRYSTAN REESE: Eigentlich war es mein Verlangen nach Gemeinschaft, das mich zum Organizing in der LGBTQ-Gemeinde gebracht hat. Ich arbeitete als professioneller Schauspieler und abends und am Wochenende als Barkeeper in Schwulenbars, und ich stellte fest, dass ich mich immer weiter von meiner Gemeinschaft entfernte. Bars bringen das Schlechteste in den Leuten zum Vorschein – die unsichersten, kleinlichsten, chaotischsten Versionen von Menschen tauchen dort auf. Ein Freund von mir machte politische Arbeit, und ich fragte ihn, wie ich mich beteiligen konnte. Schon nach der ersten Telefonkampagne war ich Feuer und Flamme, und innerhalb von drei Wochen war ich für alle Telefonkampagnen zuständig!

Das Organizing für queere Anliegen hat mich um die ganze Welt gebracht. Ich war bei einigen der größten Kämpfe unserer Nation für die LGBTQ-Bewegung an vorderster Front und habe an der Gleichstellung der Ehe, Transdiskriminierung, der Abschaffung der Todesstrafe, Rassengerechtigkeit, Fruchtbarkeitsrechten für Transmenschen und weiteren Themen mitgearbeitet. Ich schätze mich zutiefst glücklich, in diese Bewegung eingeladen worden zu sein und in der Lage zu sein, diese Arbeit zu einer richtigen Karriere zu machen! 

SQSP: Was motiviert dich, deine Arbeit auch in Zukunft weiter zu machen, besonders nach einem schwierigen Tag?

TR: Ich habe so oft das Gefühl , dass ich mit meiner Arbeit das Ziel verfehlt habe, dass ich vielleicht meine Energie in die falsche Richtung lenke oder nicht genug tue. Aber dann bekomme ich eine Nachricht in den sozialen Medien mit einem Foto von einem neugeborenen Baby, und der Absender sagt mir, dass er ein Transmann ist, der nie gedacht hätte, dass er eine Familie haben könnte, bis er meine Geschichte gehört hat. Oder ich bin im Supermarkt nd treffe die Mutter eines Transkindes, die mir erzählt, wie sehr sich ihre Fähigkeit, ihr Kind zu unterstützen, verändert hat, seit sie meine Geschichte gehört hat. Die Leute glauben nicht mehr, dass ein Trans-Leben ein einsames Leben ist, weil ich die Geschichte meiner eigenen Familie an die Öffentlichkeit gebracht habe. Und das motiviert mich, weiter zu lernen und noch bessere Arbeit zu leisten – um die Arbeit all der Transmenschen, die vor mir kamen, zu ehren und den Transmenschen, die nach mir kommen, eine bessere Welt zu hinterlassen. 

Meine unglaublichen Kinder motivieren mich, weiter vorwärts zu gehen. Außerhalb unseres Hauses lauern Transphobie und Homophobie an jeder Ecke. Aber hier, in diesem winzigen Reich der Liebe, das wir geschaffen haben, werden wir alle so gesehen und geliebt, wie wir sind. Ich möchte, dass die Welt ein Ort ist, an dem meine Kinder und alle anderen Kinder dasselbe fühlen können. Jedes Mal, wenn ich anfange, die Hoffnung zu verlieren, schaue ich einfach in ihre süßen Gesichter und finde die Kraft, weiterzumachen.    

SQSP: Wie nutzt du deine Internetpräsenz als Ressource für Aufklärung?

TR: Ich arbeite hart daran, wahre Geschichten über mein Leben zu erzählen, indem ich meine eigenen Erfahrungen als Lernmöglichkeit für andere nutze. Egal, ob die Leute, die mir folgen, Eltern sind, oder Transmenschen oder Cis-Verbündete oder weiße Menschen, ich möchte, dass sie sich selbst in meiner Geschichte sehen, und dass sie in der Lage sind, sich mehr Optionen für sich selbst und ihre Gemeinschaften vorzustellen. Es war nicht einfach ... das Internet kann ein brutal toxischer Ort für alle Transmenschen sein, besonders für diejenigen, die nicht so aussehen wie ich (Transfrauen, schwarze Transmenschen). Und ich bin ein empfindlicher Mensch! Der Hass geht mir nahe, und ich muss jede Menge Schutzschilde aufstellen, um meinen Geist zu schützen, während ich durch die tückischen Gewässer der digitalen Sphäre navigiere. Aber ich versuche, immer weiterzumachen, weil ich übernatürlich optimistisch bin und grundsätzlich daran glaube, dass Veränderung möglich ist. 

SQSP: Was würdest du deinem jüngeren Ich gerne sagen?

TR: Ich würde meinem jüngeren Ich gar nichts sagen. Jeder Fehler, den ich gemacht habe, war eine Gelegenheit, zu lernen und zu wachsen, und jede schwere Situation, die ich erlebt habe, hat mich dorthin geführt, wo ich heute bin. Die Ereignisse mussten sich so entfalten, wie sie es getan haben, um das Leben zu schaffen, das ich heute habe. 

SQSP: Du bist stolzer Elternteil von drei Kindern. Welchen Rat hast du für andere aktuelle oder zukünftige queere und transsexuelle Eltern?

TR: Ich hätte nie gedacht, dass ich jemals Kinder haben könnte. Meiner Meinung nach war das Elternsein eine enttäuschende Wendung, die ein Leben in „Normalität“ bedeutete. „Das ist was für Heteros“, habe ich früher gedacht. Und obwohl ich mich anfangs nicht dafür entschieden habe, ein Elternteil zu werden (es wurde mir quasi „aufgedrängt“), ist es die größte Freude meines Lebens geworden. Meine Kinder wirklich zu kennen und sie mich kennenlernen zu lassen, war erhellend und befriedigend und angsteinflößend. Ich habe mich stärker darin vertieft, wer ich bin, habe härter gearbeitet, um ihrer würdig zu sein, und habe nach tieferen Wahrheiten über die Welt gesucht, als ich mir je hätte vorstellen können, wenn sie nicht in mein Leben gekommen wären.  

Also kann ich wohl sagen, dass ich meine Gemeinschaft dazu ermutigen würde, offen für die Möglichkeit der Elternschaft zu sein. Ob du genetisch mit ihnen verwandt bist oder nicht, es gibt so viele junge Menschen, die Liebe und Unterstützung brauchen. Und nur weil du keine Eltern siehst, die aussehen wie du, heißt das noch lange nicht, dass es sie nicht gibt! 

SQSP: Squarespace beschäftigt sich mit der Idee „Widerstandsfähigkeit als eine Revolution“ in Bezug auf Pride. Welchen Einfluss hat das Konzept der Widerstandsfähigkeit auf deine Definition von Pride und deine Erfahrung als Teil der LGBTQIA+-Gemeinde?

TR: Ich habe mich dafür geschämt, wie ich reagiert habe, als ich während meiner Schwangerschaft anfing, Online-Brutalität zu erleben. Ich konnte nicht glauben, wie sehr mich die Kommentare von Fremden verletzten. Ich dachte, ich wäre stark genug, um es auszuhalten, bis ich tatsächlich damit konfrontiert war. Es war mir auch peinlich, wie wenig ich wirklich über Transphobie wusste! Ich hatte im Rahmen von Kampagnen daran gearbeitet, Transphobie zu begegnen, war aber völlig unvorbereitet darauf, wie es ist, das Ziel von Morddrohungen zu sein. Farbige Transfrauen erzählen uns seit Jahrzehnten von dieser Art von Transphobie, und ich habe ihnen geglaubt, dass das die Realität ist, aber ich habe nicht wirklich verstanden, welchen Tribut es vom eigenen Geist fordert. 

Um zu heilen und mich davon zu erholen, habe ich auf die Transfrauen in meinem Leben vertraut und mich von ihnen führen lassen. Sie haben alles überlebt, was mir jemals begegnen wird – und mehr – und wir sollten uns darauf verlassen, dass sie unserer Bewegung sagen, was zu tun ist, um weiter voranzukommen. Sie haben wahre Widerstandsfähigkeit gelernt und ich werde ihnen gerne in die Zukunft unserer Bewegung folgen.  

Ähnliche Artikel

  1. Trends

    Warum Peyton Dix das Mikro weiterreicht

    Warum Peyton Dix das Mikro weiterreicht

  2. Trends

    Wolf Medicine Magic: Sich selbst und andere heilen

    Wolf Medicine Magic: Sich selbst und ...

Abonnieren

Melde dich an, damit Squarespace dir aktuelle Blogeinträge und Updates von MAKING IT sowie Infos zu Werbeaktionen und Partnerschaften schickt.

Beim Absenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.

Vielen Dank für deine Anmeldung.