Machen Macher
zurück

Kulturelles Erbe über Kulinarik pflegen

Zu Ehren des Asian/Pacific Islander Heritage Month in den USA feiern wir die Vielfalt der Kulturen und Historien innerhalb der asiatischen Gemeinde und der pazifischen Inselgemeinschaft (einschließlich der Nicht-Amerikaner). Im Rahmen dieses Monats werden wir Kunden vorstellen, die sich als Teil dieser Gemeinschaft identifizieren, und uns mit dem Thema Stories of Sustenance befassen. Unter diesem Motto möchten wir interpretieren, wie kulturelle Verbindungen geteilt und von einer Generation zur nächsten gestärkt werden, insbesondere in Krisenzeiten. 

Wir haben mit vier API-Restaurantbesitzern (API = Asian/Pacific Islander) darüber gesprochen, wie sie ihr kulturelles Erbe durch Essen feiern und wie sie ihre kulinarischen Fähigkeiten einsetzen, um sich selbst und andere während der Pandemie zu unterstützen.

Gado Gado

Gado Gado – übersetzt „Misch-Misch“ – ist nach einem ikonischen indonesischen Salatgericht benannt und wurde von Tom und Mariah Pisha-Dufflys Reisen durch Südostasien und von Toms chinesisch-indonesischem Erbe inspiriert. Das Restaurant, das kreative Gerichte wie blaues Krabbencurry und gewürzten Kokosnussreis serviert, ist für viele in Portland zu einem Geheimtipp geworden. Gado Gado hat sich schon immer vom Vermächtnis von Toms hart arbeitender Großmutter inspirieren lassen und vor kurzem sogar eine neue Initiative in ihrem Namen gestartet: Oma's Takeaway. Oma's Takeaway arbeitet mit einem kleinen Team und mit strengen Sicherheits- und Hygienestandards und bietet eine wechselnde Speisekarte mit „spielerischen, wohltuenden und lebhaften“ Gerichten zur Abholung oder kontaktlosen Lieferung an. 

Foto von Christine Dong

Foto von Christine Dong

Junzi Kitchen

Junzi Kitchen, gegründet von James Beard-Finalist Lucas Sin, ist ein in New York ansässiges chinesisch-amerikanisches Restaurant mit einer bewusst einzigartigen Speisekarte. Für Sin war es schon immer das Ziel von Junzi Kitchen, „den Menschen zu zeigen, dass die chinesische Küche regional, vielfältig und bunt ist“, und nichts spiegelt diese Mission stärker wider als die Reaktion des Restaurants auf die Pandemie. Neben der Bereitstellung von Mahlzeiten für die Frontarbeiter im Rahmen des Share a Meal-Programms hat Junzi auch Distance Dining ins Leben gerufen, einen kontaktlosen Lieferservice, der ein „Drei-Gänge-Menü, das die Beziehung zwischen der chinesischen Küche und anderen Kulturen thematisiert,“ anbietet.

Die kollaborativen Mahlzeiten von Distance Dining, die in Partnerschaft mit anderen asiatisch-pazifischen Restaurants zubereitet werden, verkörpern Themen wie die chinesisch-vietnamesische Einwanderungsgeschichte und die Überschneidung von traditionellem chinesischen Essen mit philippinischer und malaysischer Küche. Pandemie hin oder her, Junzi Kitchen hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Leuten unvergessliche, bedeutungsvolle Esserlebnisse zu bieten – auch wenn sie vorerst nur zu Hause genossen werden können.

Foto von Andres Orozco

Foto von Andres Orozco

Han Oak

Han Oak ist ein familiengeführtes koreanisch-amerikanisches Restaurant mit Sitz in Portland, das vom Ehepaar Peter Cho und Sun Young Park geführt wird. Die Rezepte, die Arbeitsethik und der Gemeinschaftsgeist von Han Oak – ein Name, der von den Hanoks, traditionellen koreanischen Häusern, inspiriert wurde – sind größtenteils in Peters Kindheitserfahrung vom Kochen traditioneller Gerichte mit seiner Familie verwurzelt. „Wenn ich Teigtaschen für meine Gäste mache, sind meine Erinnerungen an meine Mutter und meine Kindheit in jeder Falte eingebettet“, erklärt er. Während sie wegen der Pandemie geschlossen sind, bietet Han Oak Geschenkgutscheine für Kunden zum Kauf an und arbeitet mit Urban Gleaners zusammen, einer gemeinnützigen Organisation, die überschüssige Lebensmittel sammelt und an bedürftige Gemeinden verteilt.

Kopitiam

Geboren aus dem gemeinsamen Wunsch der Mitbegründer Kyo Pang und Moonlynn Tai, die Gerichte und traditionellen Kochmethoden, mit denen sie aufgewachsen sind, zu bewahren, eröffnete Kopitiam ursprünglich als ein einfaches malaysisches Café mit 4 Sitzplätzen in der Canal Street in New York City. Seitdem hat es sich zu einer Anlaufstelle für die Nyonya-Küche entwickelt – einer Mischung aus chinesischen und malaysischen Aromen mit portugiesischen, holländischen und britischen Einflüssen. Während sie ihren physischen Essbereich aufgrund von COVID-19 geschlossen haben, hat Kopitiam seinen Fokus wieder auf Takeout und Lieferservice sowie ein neu gestaltetes Einzelhandelsgeschäft verlagert. 

Foto von Jean Schwarzwalder

Foto von Jean Schwarzwalder

Im diesjährigen Asian/Pacific Islander Heritage Month, und jeden Monat, ist Squarespace stolz darauf, Restaurantbesitzer zu unterstützen, die kulinarische Traditionen weiterführen und neue formen. Bereit, mit deinem Restaurant online zu gehen? Durchstöbere unsere preisgekrönten Templates und fang noch heute an.

Ähnliche Artikel

  1. Macher

    Roni Mazumdar über Gemeinschaft und indische Küche

    Roni Mazumdar über Gemeinschaft und indische ...

  2. Macher

    Erinnerung und Identität kulinarisch ergründen

    Erinnerung und Identität kulinarisch ...

Abonnieren

Melde dich an, damit Squarespace dir aktuelle Blogeinträge und Updates von MAKING IT sowie Infos zu Werbeaktionen und Partnerschaften schickt.

Beim Absenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.

Vielen Dank für deine Anmeldung.